15.11.2013
Zukünftiges Event

Rückblick – Resümee – Ausblick


Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu.

Viele Erinnerungen bleiben haften: beflügelnde Erlebnisse, erkenntnisreiche Erfahrungen und interessante, nachhaltige Begegnungen begleiteten mich über die letzten Monate.

Zu den Highlights des Jahres gehören die ersten Auftritte mit dem Eventvortrag "Motivate – Out of the dark".
Das Konzept stand schon seit längerer Zeit fest und die ersten Bühnenerfahrungen machte ich bereits 2012. Die Zusammenarbeit mit Angela Weber bot jedoch die Möglichkeit, das Konzept barrierenfreier anzubieten – sowohl für mich, als auch für den Zuhörer.

Mittlerweile haben wir die ersten Auftritte mit dem neuen Konzept von "Out of the dark" erfolgreich erlebt. Mit meinen Partnern Frank Meyer (www.mey-agentur.de) und Claudius Lüder (www.text-office.de) konnte eine adäquate Präsentation, sowie Informations- und Werbematerial gestaltet werden. 

Zu den bestehenden "Inzentives Eventvortrag", "Actionparcour" und "Dinner in the dark" kommt nun ein weiteres sensorisches Erlebnis: Die Eventlesung „Out of the dark/Dinner in the dark“

Nähere Information hierzu kann hier gerne angefordert werden: (0173) 8254133


Und nun zum sportlichen Abschnitt des Jahres!

Das erste Highlight war eigentlich der Auftritt bei Günther Jauch. Dies war jedoch keine sportliche Herausforderung, dennoch aber eine mentale Hürde und Herausforderung, die ich bewältigen wollte. Den ausführlichen Bericht dazu, wie es mir dabei erging und welche Messhöhe ich dabei überwand, gab’s hier zu lesen:

Link Ohne Moos nix los – Jeffrey bei "Wer wird Millionär?" 

Danach folgte ein 24h-Lauf in Basel und ein Tandemfallschirmsprung, der mich nachhaltig anregte. Weitere Sprünge werden folgen!

Beim Citytriathlon-Heilbronn erlebten wir ein Happening unter Freunden.
Mit den beiden Neckarsulmer-Sportunion-Athleten Stefan Binnig und Patrick Adam hatte ich nicht nur zwei super Sportsleute an meiner Seite. Aus einer Begegnung bei meinem ersten Vortragstermin in Heilbronn entwickelte sich ein enger Kontakt und eine vertrauensvolle Basis. Dies führte zum gemeinsamen Start beim Chitytriathlon Heilbronn und beim Ironman 70.3 in Wiesbaden.

Den erhofften Startslot für Hawaii bekam ich letztendlich doch nicht, trotz der zuversichtlichen Aussicht der WTC in Florida.
Dafür aber war Wiesbaden auch schon hart genug gewesen, so dass ich mich danach erst effektiv regenerieren musste.


Soziale Verantwortung

Seit Mitte Juli war ich gleichzeitig mit der Betreuung und Pflege meiner Mutter eingebunden. Meine Mutti, die Quelle meiner Motivation, ist nach einer Gehirnblutung und mehrfachem Apoplex mehrfach behindert, aber dennoch nicht unterzukriegen!
Um ihr die gewünschte Eigenständigkeit soweit zu ermöglichen und ihre Situation aufzufangen, gab es für mich eine andere Priorität. Training und Wettkampf rückten in den Hintergrund, meine ohnehin eingeschränkten Möglichkeiten reduzierten sich dadurch von selbst.
Jedoch war diese Zeit gleichzeitig eine mentale Herausforderung, denn meine Mutti ist nicht nur halbseitig gelähmt, sondern Schwerhörig und leidet an einer komplexen Aphasie, motorisch und kognitiv.
Es ergab sich dadurch folgende kommunikative Konstellation. Meine Mutti – schwerhörig und spracheingeschränkt, ich – blind!
Wir mussten uns also kommunikativ neue Wege suchen, um eine verständliche Kommunikationsbasis zu schaffen. Letztendlich ist es uns ganz gut gelungen und meiner Mutter geht es auch deutlich besser, als vor vier Monate.
Derzeit suchen wir einen neuen, adäquaten Lebensbereich für sie, um den pflegerischen Bedarf absichern zu können. 


Der Blick nach vorne!

Die Herausforderungen des Jahres waren sehr vielfältig. Dennoch fehlte es an einer großen sportlichen Aufgabe.

29. Juni: Chiemsee-Triathlon (www.wechselszene.com) 
Dieser Triathlon in einer der schönsten Regionen des Landes wird unsere Generalprobe für das zweite Highlight des Jahres, dem Triathlon-Lensahn:
(www.triathlonlensahn.de)

Als Wettkampfstaffel stehen mir Angela und Dieter Weber zur Seite. Die Zusammenarbeit mit Angela hat sich überaus positiv und effektiv entwickelt.
Hier stellen sie sich beide selber vor:
Mein Name ist Angela Weber, ich bin 47 Jahre alt und mit Dieter Weber verheiratet. Ich liebe Ausdauersport, lange Läufe, Triathlon und mein Krafttraining, dass ich auch anbiete: www.atem07.de

Mein Name ist Dieter Weber, ich bin 52 Jahre alt und mit Angela verheiratet.
Ich bin leidenshaftlicher Rennradfahrer und Triathlet.

Ergänzt wird unser Wettkampf-/Trainingsteam von Frank Schoberth, Triathlet, Radrennfahrer, Ausdauersportler. 

"Wir freuen uns über die gemeinsamen Wettkämpfe mit Jeffrey. Die zusammenarbeit wird uns alle bereichern."

Unser eigener kleiner Verein heist: Laufbox-ATEM-TriTeam
Dieses Team besteht nicht nur aus ambitionierte, erfahrene Wettkampfcracks, er wird mit viel Herzlichkeit geführt!